Schweineleasing

Was ist eigentlich Schweine-Leasing?

Ein Ferkel – mein Ferkel – wächst bei einem Landwirt in meiner Nähe auf, bekommt Kost und Logis auf meine Kosten und gehört offiziell mir, dies wird vertraglich festgelegt. Ich selbst bestimme, wie alt (und somit wie schwer) mein Schwein werden wird und lege gemeinsam mit dem Landwirt den Schlachttermin fest. Die Schweine werden in Kleingruppen, bzw. Familien gehalten und erhalten viel Auslauf, natürliches Futter und führen ein vergnügtes Leben in freier Natur. Wenn ich nicht möchte, muss ich keinen persönlichen Kontakt zu meinem Schwein haben, falls ich aber live dabei sein will, wie mein Ferkel aufwächst und lebt, kann ich das jederzeit tun.

Hier erklärt Thomas Lawrenz wie Schweineleasing geht:

Die genannten Preise in diesem Video haben sich geringfügig erhöht!


Warum sollte mich Schweine-Leasing interessieren?

Ich fühle mich schon lange nicht mehr wohl in meiner Haut, wenn ich Fleisch beim Discounter kaufe. Mir ist bekannt, dass die meisten Schlachttiere, die den Billigfleischsektor ausmachen, nie das Sonnenlicht gesehen, geschweige denn ihren Stall jemals verlassen haben. Das und die extreme Enge in den Ställen macht die Tiere krank - die Folge ist, dass sie auch noch mit Medikamenten vollgepumpt werden. Viele Menschen bekommen heute schon die Rechnung dafür, wenn Antibiotika bei ihnen im Notfall nicht mehr anschlagen. Dies betrifft natürlich nicht nur Schweine, sondern fast alle Arten von fleischliefernden Nutztieren.

Ich kann diesen Wahnsinn nicht beenden, aber zumindest muss ich nicht mehr mitmachen. Ich möchte aber trotzdem kein Vegetarier werden oder vegan leben, sondern weiterhin Fleisch essen. Mit gutem Gewissen Fleisch essen. Mein Tier muss nicht unter haarsträubenden Bedingungen in Massentierhaltung aufwachsen, sondern ist für die Spanne seines Lebens ein glückliches Tier. Das schmeckt man dann auch!

Wie funktioniert Schweine-Leasing?

Ich suche mir unter bestimmten Kriterien eine für mich passende Rasse aus und bespreche mit dem Landwirt in meiner Nähe, wie alt das Schwein werden soll. Ein Schlachter, der für uns beide gut erreichbar ist, wird vereinbart. Ich trage die Lebenshaltungskosten für das Tier und später die Kosten für die Schlachtung und eventuelle Weiterverarbeitung des Fleisches. Schlachttermine sollten in einer kälteren Jahreszeit liegen. Wenn alles fertig ist, hole ich das Fleisch/Produkt nur noch ab.

Was unterscheidet diese Schweine von den handelsüblichen Hausschweinen?

Die Fleisch-Industrie züchtet seit vielen Jahren Schweine, die sehr mageres Fleisch und kaum Fett haben. Der Verbraucher hat es so gewollt. Viele Bauern kultivieren wieder die alten Rassen, wie z.B. Bunte Bentheimer, Wollschweine (Mangalitza), Sattelschweine, Belgisches Magerschwein usw.. Diese Schweine haben eine natürliche Fettschicht, sie sind robuster, gesünder und letztendlich schmackhafter, als die überzüchteten Industrie-Hausschweine. Siehe Alte Schweinerassen

Einige Landwirte haben nicht nur Leasing-Schweine, sondern auch andere Nutztiere, hier einige Beispiele:  Link folgt

Was kostet mich das? Hier ein Kostenbeispiel

Ein 1 Monate altes Ferkel kostet mich einen einmaligen Kaufpreis von etwa 50,- €, danach eine monatliche Rate für Kost und Logis von etwa 40,- €. Hinzu kommen Kosten für das Schlachten/Zerlegen, für den Veterinär und ggfls. für die Verarbeitung zu Wurst und Schinken. Die einzelnen Modalitäten sind in jedem Falle mit dem entsprechendem Landwirt abzusprechen.

Welche Risiken habe ich?

Ich habe im Prinzip keine eigenen Risiken. Es ist vertraglich geregelt, dass der Landwirt, bzw. seine Haftpflichtversicherung, das Risiko im Falle des Ablebens oder einer Krankheit des Tieres trägt. Die Einzelheiten sind jedoch zwischen den Vertragsparteien im Voraus zu regeln.

Ich mache mit! Wo finde ich einen
Schweine-Leasing-Landwirt in meiner Nähe?

Wir sind verstärkt dabei weitere Leasinganbieter in unsere Liste aufzunehmen.
Unter diesem Link sind alle bisherigen Landwirte zu finden.